"Kathreiner-Haus" auf neue Nutzung vorbereitet 

 

Das Geschäftsgebäude in der Potsdamer Straße 186 ist eines der ersten Hochhäuser in Berlin. Der Stahlskelettbau wurde 1929/1930 in nur 80 Tagen nach den Plänen des Architekten Bruno Paul im Stil der Neuen Sachlichkeit errichtet. Es diente dem Malzkaffeehersteller Kathreiner als Bürohaus. Nach Beschädigungen und Wiederaufbau bezog 1954 die BVG für lange Zeit das Gebäude.

 

Mit einer denkmalpflegerischen Bestandsaufnahme und einem Denkmalpflegeplan sollen die Grundlagen für den Umgang mit dem inzwischen leer stehenden Gebäude gelegt werden. Die Dokumentation des Gebäudes und seiner Bauteile, das Aufstellen der Veränderungsgeschichte und die zeitliche Zuordnung der Materialien und Ausstattungen sind die Voraussetzungen  für eine denkmalgerechte Planung.

 

Eine darauf aufbauende Einpassplanung für die konkreten Bedürfnisse eines potenziellen Nutzers wurde ebenfalls erarbeitet.

 

Auftraggeber: BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH