Sicherung der Ausgrabungen am Petriplatz

Die archäologischen Grabungen am Petriplatz in Berlin Mitte haben Funde zu Tage gefördert, die auf den ältesten Besiedlungskern Berlin und Cöllns verweisen. Die Mauerreste lassen auf eine Lateinschule aus dem 14./15. Jahrhundert schließen, die der benachbarten Petrikirche zuzuordnen war.

 

Die fragilen Funde sollen in das Archäologische Besucherzentrum Petriplatz integriert werden. Von hier aus soll die archäologische Vielfalt Berlins und die vielen Funde der letzten Jahre in Mitte erschlossen und Besuchern zugänglich gemacht werden.

 

Damit die archäologischen Funde die bevorstehenden Bauarbeiten möglichst unbeschadet überstehen, sind diese zunächst gesichert und ertüchtigt worden, ohne dass eine Interpretation vorweg genommen werden soll. 

 

Planung, Ausschreibung und Bauleitung: adb

  

Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt