Dorfkirche in Zehlendorf

Am ersten Advent fand erstmalig wieder ein Gottesdienst in der Alten Dorfkirche in Zehlendorf statt, nachdem Mauerwerk und Dachstuhl in einer mehr als zweijährigen Instandsetzung stabilisiert werden konnten.

 

Friedrich der Große hatte das auffällige achteckige Gebäude finanziert, lag Zehlendorf doch an der Strecke zwischen den Residenzen in Berlin und Potsdam, wo zudem die Pferde gewechselt wurden.

 

Am 1768 geweihten Gebäude drohten Schäden am hölzernen Dachstuhl und resultierenden Schubkräften das Mauerwerk der acht Außenwände auseinander zu drücken. Eindrucksvolle Risse prägten das Erscheinungsbild der vergangenen Jahre. Die kleinteilige und behutsame Reparatur des Dachstuhls und eine aufwändige Vernadelung des Mischmauerwerks aus Feld- und Ziegelsteinen sichern das Gebäude nun wieder für eine lange Zukunft.

 

Auftraggeber: Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Dahlem
Planung, Ausschreibung und Bauleitung: adb  



Datum: 01/12/2019